Katharina Reich

reich_katharina2

Objektserie „angst mit liebe ersetzen“ © Thomas Gobauer

Katharina Reich (*1980) ist eine österreichische Konzeptkünstlerin und Performerin. Sie lebt und arbeitet in Wien. Ihre Produktdesignausbildung mit dem Schwerpunkt Metallbearbeitung absolvierte sie an der Höheren Bundeslehranstalt für künstlerische Gestaltung Herbststraße in Wien bei Gabriele Kutschera, Susanne Hammer und Margit Hart. Nach der Matura studierte sie Architektur an der Akademie für Bildende Künste in Wien bei Nasrine Seraji und Lisa Schmidt-Colinet sowie an der Universität für Angewandte Kunst bei Georg Gläser.

Sie durchleuchtet unkonventionell ihr Umfeld mit dem Werkzeug der sinnlichen Wahrnehmung und entwickelt daraus interdisziplinäre Arbeiten. In den Prozessen entstehen gefilmte Performances, am Körper tragbare Skulpturen, Vorträge an der Schnittmenge von Psychologie zu Kunst mit Interaktionsspielraum sowie Kooperationen mit vielfältigen Netzwerken, deren Inhalte sich transkulturellen Haltungen widmen, sind in den letzten Jahren in ihrem Fokus. Kunstarbeitende, Menschen von Nebenan sowie Museen oder Off Spaces sind Teil ihrer Arbeit. Sie tritt unter anderem bei Diskussionen auf und bringt unbequeme Themen mit Fingerspitzengefühl in den Dialog ein. Ihre praxisorientierte Forschung untersucht die dekorativen sowie kompositorischen Merkmale und begrenzte Lebensdauer abbaubarer sowie anorganischer Materialien. Reich fügt ihrer flüchtigen dem vergehen der Zeit ausgesetzten Dasein die komplexe Natur menschlicher Gefühle und Existenz hinzu. Das ultimative Ende von Kunst scheint nahegelegt, doch durch ihre Arbeit umgeht sie es. Ihr Werk gewinnt durch das Be-greifen und Be-nutzen neues Leben.